Formale Einheitlichkeit

Auch wenn der Inhalt der Handschrift vielfältig und seine Struktur häufig undurchschaubar ist – sein äußeres Erscheinungsbild ist von erstaunlicher Einheitlichkeit. (Hier finden Sie mehr Informationen zur Gattungsvielfalt in diesem Kodex.) Ein einzige Schreiber schrieb die ganze Handschrift, und alle Texte sind zweispaltig, mit jeweils kleinem Freiraum vor einem neuen Text, geschrieben. Hier notierte er jeweils ein Explizit (?), in dem er dem vorangegangenen Text einen Titel gab. (Im 14. Jahrhundert gab es einen Benutzer der Hadnschrift, dem das zu wenig war: Er zog es vor, die Titel am Anfang der Texte zu wissen, und trug sie daher nach. Hier wird er vorgestellt; hier geht es zu einer Übersicht über alle Leserspuren in dieser Handschrift.)

Der Beginn der Texte ist jeweils durch eine große Champie-Initiale (?) markiert. Innerhalb der Texte findet man auch kleinere, rote und blaue Initialen

Paris, BNF, fr.837 (vor 1300), ff.23v-24r

Nur eine einzige Initiale zeigt Personen: Sie ist besonders wichtig, auch weil sie auf Blatt 1 der Handschrift prangt.

Hier geht es zurück zur Startseite zu dieser Handschrift.

(Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Bibliothèque nationale de France: gallica.bnf.fr.)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *