Weiterführende Literatur

Weder Minnereden-Handschriften noch unsere Handschrift Berlin, SBB-PK,  Ms.germ.qu. 719 sind gut erforscht. Hier sind ein paar Hinweise zum Weiterlesen (und -forschen):

Es gibt eine Edition des ‘Königsteiner Liederbuchs’, in der auch eine sehr genaue Beschreibung der Handschrift enthalten ist: Paul Sappler, Das Königsteiner Liederbuch. Ms germ.qu. 719 Berlin (Beck: München 1970).

Die andere Berliner Handschrift, Ms.germ.qu. 2370, war lange verschollen und ist erst kürzlich wieder aufgetaucht. Mehr dazu bei Jacob Klingner, Gattungsinteresse und Familientradition. Zu einer wieder aufgefundenen Sammelhandschrift der Grafen von Zimmern (Lana XXIII D 33). In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 137 (2008), 204-228.

Zu Minnereden allgemein siehe das ausführliche Handbuch: Jacob Klingner, Ludger Lieb: Handbuch Minnereden. 2 vol. (de Gruyter: Berlin, 2012).

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *